Jugendliche2

"Wir können uns das DBG ohne Mädchen heute gar nicht mehr vorstellen“

Veröffentlicht am: 17. August 2009

Das Don-Bosco-Gymnasium (DBG) und Padders in Borbeck: Jahrzehntelang verband man damit ein pädagogisches Angebot, das sich an Jungen richtete. Da wirkte die erste Aufnahme von Mädchen vor genau zehn Jahren wie eine kleine Revolution. Waren doch die Salesianer Don-Boscos 1921 nach Borbeck gekommen, um eine Schule für Spätberufene einzurichten, die den Priesterberuf ergreifen wollten. Und auch die Jugendarbeit im Lehrlingsheim richtete sich an männliche Bergwerkslehrlinge der benachbarten Zeche Wolfsbank. In dieser Tradition nahm das 1966 gegründete Don-Bosco-Gymnasium über drei Jahrzehnte lang nur Jungen auf.

Seit Mitte der 1990er Jahre wurde aber intensiv die Frage diskutiert, sich aus pädagogischen Gründen künftig auch für Mädchen zu öffnen. Die Schulkonferenz stimmte 1998 schließlich einstimmig zu, ab dem Schuljahr 1999/2000 Jungen und Mädchen gemeinsam am DBG zu unterrichten. Neben der Aufnahme in die neuen 5. Klassen wurde für die Mädchen zeitgleich der Einstieg in die Klasse 11 ermöglicht. Damit verbunden war eine weitere Neuerung. Es wurde ein eigenes Angebot geschaffen für Schülerinnen und Schüler, die von einer Haupt- oder Realschule in die gymnasiale Oberstufe des Don Bosco Gymnasiums wechseln. Sie bekommen besondere Angleichungskurse im ersten Oberstufenjahr in den Kernfächern angeboten.
Am 2. August 1999 begann dann das neue Zeitalter am Don-Bosco-Gymnasium. Insgesamt 60 Mädchen begannen einen neuen Abschnitt ihres Schullebens. Das weckte das Interesse der Medien. Lange vor Unterrichtsbeginn war der Ü-Wagen des WDR auf dem Schulhof sendebereit. Es folgten Schaltungen zu EINS-LIVE, WDR 2 und WDR 5. Schülerinnen, Schüler und Lehrer waren begehrte Interviewpartner. Da konnten die Fernsehteams nicht hintenanstehen. Für die „Lokalzeit Ruhr“ im dritten Fernsehprogramm und SAT1 wurden Bilder und Interviews aufgenommen. Von der schreibenden Zunft hatten BILD, die Borbecker Nachrichten, NRZ und WAZ Reporter und Fotografen geschickt. Auch in den folgenden Tagen setzte sich das Medieninteresse mit Beiträgen in Radio Essen und den Printmedien noch eine Weile fort.
Nach der Aufregung der ersten Tage normalisierte sich allerdings schnell das Schulleben. Viele wunderten sich eher darüber, wie problemlos die Umstellung klappte und wie selbstverständlich sich das Miteinander entwickelte. Im Jahr 2002 legten die ersten 19 Mädchen ihr Abitur am Don-Bosco-Gymnasium ab.
Wie sieht die Bilanz nach 10 Jahren Koedukation aus?
"Wir können uns das DBG ohne Mädchen heute gar nicht mehr vorstellen; sie bringen viel Farbe, neue Ideen – aber auch neue Herausforderungen für die Jungen.“ fasst Schulleiterin Hildegard Jäger die Erfahrungen eines Jahrzehnts zusammen und ergänzt: „Ein schönes Beispiel für gelungene und erfolgreiche Koedukation ist das Spitzenergebnis im diesjährigen Abitur: bei viermal Traumnote 1,0 waren je zwei Mädchen und zwei Jungen vertreten. Die Mädchen bringen aber auch immer wieder neue Fragen und Herausforderungen für das Lehrerkollegium, z. B. Bulimie und Magersucht als "typische" Mädchenthemen. Oder die Frage nach der Notwendigkeit einer spezifischen Jungenförderung heute, die wir weiterhin als Herzensanliegen am DBG pflegen wollen."
Bunter ist das Schulleben auch im außerunterrichtlichen Bereich geworden. Hausmusikabende, Oberstufenchor, Theateraufführungen, Spiel ohne Grenzen – ohne Mädchen gar nicht mehr vorstellbar, auch wenn man früher oft auf auswärtige Unterstützung zurückgriff. Eine feste Größe sind die Darbietungen der Tanz-AG.
Im Sport brachten Mädchenmannschaften dem Don Bosco Gymnasium die bisher größten sportliche Erfolge. Die Volleyballerinnen fuhren zweimal zum Bundesfinale nach Berlin und holten bei den europäischen Sportspielen der Salesianer Don Boscos insgesamt dreimal den Titel. Auch die Beachvolleyballteams – bestehend aus Jungen und Mädchen – schafften es zweimal ins Bundesfinale.
Die Entscheidung war richtig und so bleibt das Don Bosco Gymnasium mit seinen Angeboten auch weiterhin eine besondere Schule in der Essener Schullandschaft.
(gs)

Der heilige Johannes Bosco
Johannes-Bosco

Johannes Bosco wurde am 16. August 1815 in der Nähe von Turin geboren. Sein berühmtes Zitat: "Fröhlich sein, Gutes tun und die Spatzen pfeifen lassen" spiegelt die für ihn und seine erzieherische Tätigkeit kennzeichnende Grundhaltung [...]

Jetzt mehr lesen

Freiwilligendienste mit Don Bosco
Don Bosco Volunteers

Du interessierst dich für einen Freiwilligendienst bei den Salesianern Don Boscos in Deutschland oder im Ausland? Hier findest du alle wichtigen Infos, Bewerbungsmaterialien, Termine und vieles mehr.

Weitere Informationen

DonBosco.de goes Youtube
Don Bosco Magazin

Die Ordenszeitschrift wird von den Salesianern Don Boscos zusammen mit den Don-Bosco-Schwestern in Deutschland herausgegeben.
Das Don Bosco Magazin erscheint alle 2 Monate. Das Magazin versteht sich als Familienmagazin und engagiert sich für die Anliegen von Kindern, Jugendlichen und Familien.

Hier bestellen

Missbrauch
Präventiever Kinder- und Jugenschutz

Hier finden Sie Ansprechpartner für Opfer von sexuellem Missbrauch oder Misshandlung in Einrichtungen der Salesianer Don Boscos in Deutschland sowie ein Dossier zum Thema sowie die aktuellen Präventionsmaßnahmen in unseren Einrichtungen.
Jetzt mehr lesen

Don Bosco Netzwerker
Stellenangebote
Stellenangebot_klein_bearbeitet

Sie möchten mit jungen Menschen arbeiten und dazu beitragen, dass deren Leben gelingt? Hier finden Sie alle offenen Stellen, die in der Deutschen Provinz der Salesianer Don Boscos aktuell ausgeschrieben sind.

Arbeiten im Geist Don Boscos

Spenden & Helfen
Spende_Teaser

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende. Und helfen Sie mit, dass wir noch mehr Kinder und Jugendliche auf Ihrem Weg begleiten können.

Erfahren Sie hier, welche weiteren Möglichkeiten Sie haben, um zu helfen!

Jetzt Spenden