Don Bosco Familie begeht Maria-Hilf-Fest

Veröffentlicht am: 23. Mai 2020

München - Jedes Jahr am 24. Mai begeht die katholische Kirche das Fest „Maria, Hilfe der Christen“, auch „Schutzmantelfest“. Papst Pius VII. hatte den Gedenktag 1815 gestiftet, als Dank für seine Befreiung aus der napoleonischen Gefangenschaft am 24. Mai 1814.

Maria als Helferin der Christen war für Don Bosco eine Lehrmeisterin im Glauben, im Vertrauen auf Gott und im tatkräftigen Sich-Einbringen in den Alltag. Immer wieder vertraute er seinen Berufungsweg und sein Jugendwerk der Gottesmutter an. Als seine eigene Mutter, die von seinen Jugendlichen nur „Mama Margareta" genannt worden war und die sich besonders der Waisen unter Don Boscos Jungen angenommen hatte, starb, da betete Don Bosco zu Maria: „Nun musst du ihre Mutter sein!" Und am Ende seines Lebens bekannte er: „Alles hat Maria gemacht!"

Don Bosco lehrte seine Jugendlichen und seine geistlichen Schüler, Maria vor allem als die himmlische Mutter zu verehren. Er förderte darum ganz besonders die Maria-Hilf-Verehrung, die sich u. a. in traditionellen Andachten, Prozessionen, Rosenkranzgebet und dem Maria-Hilf-Segen am 24. eines jeden Monats ausdrückte und heute noch ausdrückt.

Ein Zeichen der Ermutigung in schwierigen Zeiten

Eindrucksvollstes Beispiel der Verehrung Mariens als Helferin der Christen durch Don Bosco ist der Bau der Maria-Hilf-Basilika in Turin-Valdocco, den er unter größten Mühen und Entbehrungen vorantrieb (1863-68). Sie stellt zugleich einen Lobpreis an Maria, die Lehrmeisterin und Helferin Don Boscos dar, die Bitte um ihre Fürsprache, damit die Salesianische Familie ihrer erzieherischen Sendung treu bleibe, und ein Zeichen der Ermutigung an die Christen in schwierigen Zeiten.

Die Schwesterngemeinschaft, die Don Bosco zusammen mit Maria Mazzarello begründete (1872), nannte er „Töchter Mariens, Hilfe der Christen" (Maria-Hilf-Schwestern, heute meist: Don-Bosco-Schwestern). Er nannte sie so, weil er sie als „lebendiges Denkmal des Dankes an die Madonna" wollte.

In allen Gruppen der Don Bosco Familie ist der 24. Mai ein Hochfest. Die Helferin der Christen wird in der Don Bosco Familie als Hauptpatronin verehrt.

P. Reinhard Gesing/red

 

Welche Bedeutung die Gottesmutter Maria für Don Bosco hatte, erklärt Pater Claudius Amann in unserem Video und spricht einen Maria-Hilf-Segen.

Hier geht's zum Video