„Greendate“ mit FÖJ-Teilnehmern im bayerischen Landtag

Veröffentlicht am: 26. Februar 2020

Benediktbeuern – Aaron Paule (18 Jahre), der gerade sein Freiwilliges ökologisches Jahr (FÖJ) im Zentrum für Umwelt und Kultur (ZUK) macht, hatte von 20. bis 24. Januar 2020 bei „Greendate“ die Möglichkeit, den bayerischen Landtag näher kennenzulernen. Aus jeder Seminargruppe des Freiwilligendienst-Trägers BDKJ Bayern konnte eine Person (FÖJ) bei „Greendate“ teilnehmen. Nach einer Führung durch den Landtag begrüßte Landtags-Vizepräsident Thomas Gehring die Gruppe. Aaron Paule begleitete den bayerischen Landtagsabgeordneten Arif Tasdelen (SPD).

Im Rückblick meint Aaron Paule: „Die Woche über bekam ich Einblick in fast alle parlamentarischen Arbeitsformen: Von Ausschüssen über Arbeitskreise, Fraktionssitzung und eine Plenarsitzung war alles dabei. Besonders interessant war, zu erfahren, wie durchgetaktet und gefüllt der Alltag eines Politikers ist. Dass er, um für alle Aufgaben und Termine gut informiert zu sein, von seinen Mitarbeitern täglich gebrieft wird. Und dass die demokratische Gesetzgebung ein sehr langwieriger, zäher Prozess ist. Überrascht war ich, wie transparent alles war. In der gesamten Woche gab es keine „verschlossenen Türen“. Alles in allem war es eine interessante, ereignisreiche Woche und ich hoffe, dass auch FÖJler der nächsten Generationen diese Möglichkeit haben werden, in die Politik einzutauchen.“

Seit Jahren engagiert sich das Zentrum für Umwelt und Kultur (ZUK) für sozial benachteiligte Jugendliche in Verbindung mit seiner Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung. Lobend hob dies jetzt auch das Kernteam „Umweltbildung. Bayern“ im Bayerischen Umweltministerium hervor bei der Verlängerung des Qualitätssiegels „Umweltbildung.Bayern“ um weitere zwei Jahre. Das ZUK trägt diese Auszeichnung seit dem Jahre 2006. Es trägt damit maßgeblich dazu bei, so die Auszeichnungs-Urkunde, bayernweit die Leistungen und den hohen Qualitätsstandard der Umweltbildung als wichtige Säule einer Bildung für nachhaltige Entwicklung deutlich zu machen.

Text und Foto: Uli Winkler