Neuigkeiten von den Don-Bosco-Stätten in Turin und am Colle

Veröffentlicht am: 19. August 2020

Turin – Noch ist es überwiegend sehr ruhig im sonst so lauten Cortile Don Bosco (Don-Bosco-Hof) in Turin-Valdocco. Doch langsam tauchen wieder kleine, vereinzelt große Gruppen auf, die die salesianischen Stätten besichtigen und die Mariahilfbasilika besuchen.

In der Casa Madre in Turin kann man jederzeit übernachten  (www.basilicamariaausiliatrice.it), bekommt derzeit auch Führungen in Deutsch (bis Mitte Nov. 2020, dann wieder von März bis Oktober 2021).

In der ersten Oktoberwoche werden die in den vergangenen eineinhalb Jahren renovierten Camerette Don Boscos/Zimmer Don Boscos wiedereröffnet.

Neue Ausstellungsräume

Die Ausstellungsräume in der Casa Don Bosco sind riesengroß und weitläufig geworden. Bei den vielen neuen Ausstellungsräumen heißt es für die Führenden, sich gut für bestimmte Don-Bosco-Themen und geschichtliches Wissen vorzubereiten und eventuell eine Auswahl zu treffen, welche Teile man mit seiner jeweiligen Gruppe besichtigen möchte.

Vor allem im Kellergeschoss gibt es einige historische Neuigkeiten bezüglich der ersten Speisesäle für die Jugendlichen und der Ursprungsküchen.

Im 1. und 2. Stock gibt es viele Räume mit Themen, wie z.B. Mission, salesianische Heiligkeit, Salesianische Familie, Entstehungsgeschichte der Casa Don Bosco, Don Bosco und der Schriftsteller. Auch Arbeits- und Sterbezimmer Don Boscos haben eine Änderung erfahren.

Derzeit sind die Räume zwar renoviert, aber noch fast leer. Bis Anfang Oktober 2020 wartet noch viel Arbeit. Auch auf ausführliche Führungsunterlagen dürfen wir hoffen.

Besuch in kleineren Gruppen sinnvoll

Am Colle Don Bosco hat P. Kalyan Kumar, Leiter der Gästeaufnahmen, mitgeteilt, dass jederzeit Gruppen am Colle willkommen sind (accoglienza.colledonbosco@gmail.com).

Die Vorschriften mit Gesichtsmasken, Distanz halten und Desinfizieren bzw. Handhygiene sind ähnlich wie in Österreich und Deutschland. Die Reiserisiken sind je nach Verlauf der Pandemie selbst einzuschätzen, in Kenntnisnahme der jeweiligen behördlichen Einschätzungen und Maßnahmen. Hier in der Casa Madre und in Piemont ist es derzeit unter der Voraussetzung entsprechender Distanz und anderer Sicherheitsvorkehrungen sehr sicher.

Es wird derzeit wohl sinnvoll sein, mit kleineren Gruppen (4-12 Personen) zu kommen. Dabei kann man besonders persönlich und intensiv führen und gleichzeitig entsprechende Distanz halten.

Jedenfalls freuen sich alle Führungspersonen, wenn sie wieder vielen Gästen und Don-Bosco-Fans die salesianischen Stätten in Turin und am Colle zeigen zu dürfen.

Willkommen bei Don Bosco!

Text: P. Bernhard Maier SDB (Valdocco); Foto: www.basilicamariaausiliatrice.it