Thannhuber-Buch präsentiert

Veröffentlicht am: 22. Dezember 2020

„Du berei­test dich auf das Mar­ty­ri­um vor“ – so lau­tet der Titel des neu­en, 80 Sei­ten star­ken Werks von P. Josef Grün­ner SDB über das Leben des Sale­sia­ner­pa­ters Joseph Thann­hu­ber (1880–1920) aus Wur­manns­quick. Bischof Ste­fan Oster, selbst auch Sale­sia­ner Don Boscos, hat es am 18. Dezem­ber 2020 in klei­nem Kreis prä­sen­tiert. Mit dabei waren ledig­lich Joseph Oli­pa­ram­bil, Pfar­rer in Wur­manns­quick, Archiv­di­rek­to­rin Prof. Han­ne­lo­re Putz, Autor P. Josef Grün­ner (via Video­schal­tung aus Bonn) und der Bischöf­li­che Refe­rent Tho­mas Weg­gart­ner.

Dass das Buch noch heu­er her­aus­kommt, ist kein Zufall. Erst am 27. Sep­tem­ber 2020 hat der Bischof anläss­lich des 100. Todes­tags Thann­hu­bers in Wur­manns­quick einen Gedenk­got­tes­dienst gefei­ert. Er hat damit eines Mit­bru­ders gedacht, der gera­de in sei­ner Hei­mat viel ver­ehrt wird und der in sei­nem nicht ein­mal 40 Jah­re wäh­ren­den Leben eine beein­dru­cken­de Vita auf­zeigt. Mit 19 Jah­ren trat der gebür­ti­ge Nie­der­bay­er 1900 in das Novi­zi­at der Sale­sia­ner Don Boscos in Ivrea/​Oberitalien ein, wid­me­te sein Leben vor allem der Mis­si­on in Palmeiras/​Brasilien und wur­de schließ­lich 1920 durch einen Land­ar­bei­ter ermordet.

Ein Vorbild für die heutige Zeit

„Schön, dass man sich durch die­ses Buch im eige­nen Bis­tum so inten­siv mit einem Mär­ty­rer aus­ein­an­der­set­zen kann“, freu­te sich der Bischof. Und P. Josef Grün­ner mein­te: ​„Mit die­sem so schön gestal­te­ten Werk ist ein wun­der­ba­rer Bei­trag über einen Mann ent­stan­den, der sich stark in der Mis­si­on ein­ge­setzt hat.“ Bei­spie­le wie Thann­hu­ber brau­che es gera­de in der heu­ti­gen Zeit. Schön, dass es sol­che Men­schen auch in unse­rem Bis­tum gibt, freu­te sich Archiv­di­rek­to­rin Prof. Han­ne­lo­re Putz: ​„Joseph Thann­hu­ber ist ein Bei­spiel dafür, dass man gar nicht weit gehen muss, um jeman­den zu fin­den, der sich ganz zur Ver­fü­gung und in den Dienst Jesu Chris­ti gestellt hat.“

Ins­be­son­de­re das mis­sio­na­ri­sche Wir­ken Thann­hu­bers fas­zi­niert Bischof Ste­fan Oster immer wie­der: ​„Ler­nen wir von ihm, im recht ver­stan­de­nen Sinn Mis­sio­na­re und Mis­sio­na­rin­nen zu sein in unse­ren Fami­li­en, an unse­rem Arbeits­platz, über­all dort, wo wir ste­hen. Bit­ten wir, im Spre­chen und Han­deln Zeu­gin­nen und Zeu­gen der Lie­be Chris­ti sein zu kön­nen.“ So schreibt der Bischof in sei­nem Geleit­wort im Buch. Dass Joseph Thann­hu­ber zwei­fels­oh­ne tag­täg­lich an sich gear­bei­tet hat, zeigt ein Tage­buch­ein­trag von ihm: ​„Jeden Tag will ich den Herrn bit­ten, dass er mir die Gna­de schenkt, ein guter Sale­sia­ner, ein guter Pries­ter, ein guter Mis­sio­nar zu sein.“

2020 Thannhuber Buch Cover

 

Das Buch ist ab sofort im Online-Shop des Dom­la­dens Pas­sau erhält­lich und kann hier bestellt werden:

Text: Stefanie Hintermayr; Foto: Stefanie Hintermayr/pbp