Deutsche Provinz der
Salesianer Don Boscos

Brot für Bethlehem

Veröffentlicht am: 27. Dezember 2012

Bethlehem - Seit Jahren versorgen die Salesianer Don Boscos Bethlehems Bürger mit ihrem täglichen Brot.

Überall auf der Welt wird in diesen Tagen die Weihnachtsgeschichte vorgelesen. Doch das idyllische Bethlehem aus der Bibel gibt es so schon lange nicht mehr. Die Stadt liegt in einem besetzten Land, ist von Mauern und Stacheldraht umgeben. Armut und Arbeitslosigkeit sind in Bethlehem keine Einzelschicksale.

Brot für Bethlehem
Seit mehr als achtzig Jahren betreiben die Salesianer Don Boscos eine Bäckerei in Bethlehem. Dort arbeiten sechs Personen sechs Tage die Woche, außer Sonntag. Auch unter schwierigsten Bedingungen versucht die Bäckerei die Menschen mit Brot zu versorgen. So etwa während der zweiten Intifada als Bethlehem 42 Tage von April bis Mai 2002 von der Außenwelt abgeschlossen war. Nahezu sieben Wochen arbeitete Soleiman, einer der erfahrensten Angestellten der Bäckerei, in dieser Zeit durch, um die zahlreichen Menschen der Umgebung mit Brot zu versorgen.

Auch heute versorgt die Bäckerei die Menschen, die es am dringendsten brauchen, mit Brot. „Durchschnittlich verarbeiten wir 320 Kilogramm Mehl am Tag für 3.000 bis 3.200 Brotlaibe", erklärt Soleiman: „Täglich verteilen wir ungefähr fünf Laibe gratis an die 200 ärmsten Familien. Das sind fast 26.000 Laibe Brot mit denen wir diesen Familien helfen." So werden die Menschen unterstützt, für die das „tägliche Brot" zum Luxusgut wird.

Ausbildung und interreligiöser Dialog
Neben der Bäckerei betreiben die Salesianer Don Boscos ein Jugendzentrum, eine technische Schule und ein Kunsthandwerkszentrum. „Unsere Türen stehen allen offen, egal welcher Herkunft oder Religion", nach diesem Motto werken und wirken die Salesianer Don Boscos in Bethlehem. Seit 1891 ist der Orden in der Geburtsstadt Jesu aktiv. „Berufliche Qualifikation ist die einzige Chance für die Jugendlichen", sagt Fr. Mario Murru SDB: „Damit können sie sich in Bethlehem selbstständig machen, denn Techniker, Ingenieure, PC-Spezialisten werden dringend gesucht. Wer eine besondere Qualifikation hat, findet auch in Israel einen Job." Die Ausbildung bei den Salesianern ist staatlich anerkannt. In der technischen Schule werden Schüler zu Radio- oder TV-Elektronikern, Mechanikern, Elektrikern, Schreinern oder Keramikern ausgebildet. Das gute Einvernehmen zwischen den Religionen ist den Ordensleuten ein besonderes Anliegen, sie setzen sich verstärkt für den interreligiösen Dialog ein.

Jugend Eine Welt, Foto: Claudia Henzler