Deutsche Provinz der
Salesianer Don Boscos

Don Bosco Fest in der Pfarrei Don Bosco Forchheim 2010

Veröffentlicht am: 08. Februar 2010

Forchheim – Ein festlicher Gottesdienst, ein Stehempfang und das fröhliche Lachen der Kinder – einen schöneren Rahmen hätte man sich zum Don Bosco Fest 2010 in der Pfarrei Don Bosco Forchheim nicht wünschen können.

Zahlreich waren die Gläubigen der Einladung zum Fest gefolgt und feierten unter dem Thema „Hoffnungsstark“ einen Gottesdienst mit Weihbischof Werner Radspieler und dessen Konzelebranten Pfarrer Josef Brandl SDB und P. Michael Stutzig SDB.

Dass man die Hoffnung auch in angsterfüllten Situationen – sei es in finanziellen Krisen oder bei schweren Erkrankungen – nicht verlieren muß, verdeutlichten vier Jugendliche sehr anschaulich im Rollenspiel „Angst und Hoffnung“ zu Beginn des Gottesdienstes. Bischof Radspieler ging in seiner Predigt der Frage nach, aus welcher Hoffnung heraus der Heilige Don Bosco lebte, welche Mission und Wünsche er hatte und welches gewisse Etwas für sein großartiges Wirken ausschlaggebend war. Obwohl man die die Werke des großen Heiligen als erfolgreich bezeichnen könne, hätte doch in seinem Leben das Wort „Erfolg“ keinen Platz gefunden. Don Bosco lebte aus der Gnade, aus dem Glauben und aus der Liebe zu Gott. Er stellte sich ein Bild vor, das mit Gottes Glauben Wirklichkeit werden kann. Und genau das tat er: Don Bosco verwirklichte das Gottes- und Menschenbild „jeden Menschen zu bejahen und zu lieben“.

Musikalisch wurde die Feier sehr schön von der Kirchenband „Free Spirit“ sowie von Hubert Treske und Marion Rossa-Schuster auf Orgel und Trompete gestaltet. Nach dem Gottesdienst scharten sich die Besucher bei einem Stehempfang im Pfarrsaal um die Gesitlichen. Nach Grußworten von Pfarrgemeinderatsvorsitzender Maria Oswald unterhielten sich Jung und Alt angeregt mit dem Weihbischof aus Bamberger, der für seine menschliche Art und seine Kontaktfreudigkeit bekannt ist.
„Hallo Don Bosco“ und fröhliches Kinderlachen schallte schließlich beim Begegnungsnachmittag durch den Pfarrsaal. Die vielen Gäste, die mit Kaffee und Kuchen verwöhnt wurden, freuten sich über ein unterhaltsames Programm, bei dem sie von den Kindergartenkindern in eine bunte Märchenwelt entführt wurden.

Der Blick aller ging an diesem Tag aber auch nach Haiti. Pfarrer Brandl erzählte von den entsetzlichen Auswirkungen, die das Erdbeben auf die salesianische Arbeit hatte: Einige Don-Bosco-Werke seien völlig zerstört. Durch eine Spenden-Aktion seien inzwischen
14.000 EURO zusammengekommen. Unterstützt wurde diese Hilfsmaßnahme auch vom Männerkreis Don Bosco. Vorsitzender MdL Eduard Nöh überreichte Pfarrer Brandl hierfür
1.000 EURO. Tief betroffen über die Ereignisse zeigte sich auch der Weihbischof. Vor vierzig Jahren, so berichtete er, habe die Erzdiözese in Haiti Priesterseminare aufgebaut, die ebenfalls dem Erdboden gleich gemacht worden und viele Tote, darunter etwa 50 Studenten, zu beklagen seien.
Über weitere Spenden würde sich Pfarrer Brandl sehr freuen. Überweisungen können auf das Konto Dt. Provinz der Salesianer, Kto-Nr. 464 826, Sparkasse Forchheim, BLZ 76351040 erfolgen.

(ha)