Deutsche Provinz der
Salesianer Don Boscos

Feier: 25 Jahre Salesianer in Ghana

Veröffentlicht am: 23. Oktober 2017

Sunyani (Ghana) - Die Salesianer Don Bosco haben am 21. Oktober ihr 25-jähriges Bestehen in Ghana gefeiert. Dazu kamen Gäste aus Kirche, Politik und Gesellschaft zu den Mitbrüdern nach Sunyani, darunter auch eine Delegation aus Deutschland und Österreich.

Pater Josef Grünner, Missionsprokurator der Don Bosco Mission Bonn, lobte die Zusammenarbeit der Mitbrüder und Volontäre in dem westafrikanischem Land. „Sie haben nicht nur viele Informationen über Ghana mitgebracht, sondern auch die Beziehungen vertieft.“ Pater Petrus Obermüller, Provinzial der Österreichischen Provinz, freute sich, „dass durch die Mithilfe von Salesianern aus Österreich und Deutschland Großartiges für benachteiligte Kinder und Jugendliche aufgebaut werden konnte“.

„Don Bosco rettete und rettet Menschen wie uns für eine bessere Zukunft“, erklärte ein Schüler. „Der Auftrag und die Vision Don Boscos ist noch immer lebendig.“ Und viele junge Menschen aus Ghana betonten, dass sie ohne Don Bosco keine Chancen gehabt hätten.

Bruder Günter Mayer war 18 Jahre als Missionar in Ghana tätig. Nun ist er Geschäftsführer der Don Bosco Mission Austria. Er hob einige Erfolge der Arbeit der Salesianer in Ghana hervor: So erreichte etwa das Programm „Youth for Life“ tausende junge Leute. Hunderten Straßenkindern konnte eine berufliche Ausbildung geboten werden. Verschleppte Kinder wurden aus der Zwangsarbeit befreit und ihnen eine Ausbildung ermöglicht. Zudem konnten Kinder aus benachteiligten Familien mit Stipendien unterstützt werden.

„Der Auftrag und die Vision Don Boscos ist noch immer lebendig“

Der Lokalpolitiker Martin Obeng aus Sunyani sagte bei der Feier: „Ich habe die Arbeit im Don Bosco Technical Institut immer bewundert für den Beitrag für Afrikas Zukunft.“ Das betonte auch der Salesianer-Pater Michael Karikunnel, der seit 1992 im Land als Missionar tätig ist: „Junge Menschen sind der Lebensquell jeder Gesellschaft. Die Salesianer gehen gemeinsam mit der Jugend, weil wir vom Wert und den Möglichkeiten jedes einzelnen Menschen überzeugt sind.“ Für die Arbeit dankten den Salesianern auch Bischof Matthew Gyamfi und den Vertreter des örtlichen Bildungsministeriums sowie der italienische Botschafter.

Ghana bildet seit 2004 zusammen mit Nigeria, Liberia und Sierra Leone die Provinz Anglophone Westafrika der Salesianer Don Boscos. In Ghana haben die Salesianer drei Standorte: 1992 begannen sie ihre Arbeit in Odumase, einem Vorort von Sunyani, und umliegenden Dörfern. 1996 folgte der Standort in Ashaiman, einem Vorort von Accra. 2016 kam Tatale im Norden des Landes hinzu – eine besonders arme Region, in der die Ordensgemeinschaft inzwischen in rund 30 Dörfern tätig ist. Insgesamt betreuen die Salesianer rund 12.000 Gläubige in vier Pfarren und 42 Missionen - Außenstationen. Sie betreiben mehrere Berufsschulen, Grundschulen, Vorschulen, Oratorien und Jugendzentren. Mit Stipendien ermöglicht der Orden jedes Jahr rund 3.100 Kindern und Jugendlichen den Schulbesuch.

Lana Ivanjek/Presse Don Bosco

 

Fotogalerie von den Feierlichkeiten

Unsere aktuellen Videoclips

Die Pädagogik Don Boscos

Im 19. Jahrhundert hat Don Bosco mit seiner Pädagogik einen ganz neuen Weg eingeschlagen: Er hat die Jugendlichen gefördert, ihnen zugehört, sie begleitet. Ihm ging es um eine ganzheitliche Erziehung. Was darunter zu verstehen ist, zeigt dieser animierte Videoclip.

Zu Besuch auf dem Sonnenberg

Herzlich willkommen im Don Bosco Haus, dem Jugendhilfe- und Familienzentrum auf dem Chemnitzer Sonnenberg! David, Ileen und Josi nehmen uns mit und zeigen, was sie hier so alles machen.