Deutsche Provinz der
Salesianer Don Boscos

Goldene Bürgermedaille für P. Josef Brandl

Veröffentlicht am: 05. Dezember 2011

Forchheim, 24. November 2011 - Am Donnerstag, den 24. November 2011 wurde P. Brandl eine besondere Ehrung zuteil, ihm wurde die Goldene Bürgermedaille der Stadt Forchheim verliehen.

Im Beisein des Stadtrats, von Mitbrüdern und evangelischen Kollegen, Pfarrangehörigen, Kirchenverwaltungs- und Pfarrgemeinderatsmitgliedern des Seelsorgebereichs Forchheim-Ost erhielt P. Brandl aus den Händen des Oberbürgermeisters Franz Stumpf die Goldene Bürgermedaille der Stadt Forchheim. Mit der Bürgermedaille in Gold ehrt die Stadt Forchheim Persönlichkeiten, die durch ihre bisherige Lebensleistung einen herausragenden Beitrag zum Wohl der Stadt Forchheim und ihrer Bürgerschaft bewirkt haben. In seiner Laudatio würdigt der Oberbürgermeister P. Brandl folgendermaßen: „P. Brandl trat 1978 nach Theologiestudium, Priesterweihe in Benediktbeuern und verschiedenen Stationen die Nachfolge von P. Bundschuh an. Zahlreiche Einzelvorhaben verwirklichte der Jubilar in den über 33 Jahren seines Wirkens: Innensanierung der Kirche, Bau des Glockenturms, Orgel und Werktagsorgel, Anschaffung eines neuen Taufsteins, Schaffung einer Personalreferentenstelle, Initiierung der Jugendherberge Forchheim im Jugendwohnheim Don Bosco. Wie Sie sich denken können, ist diese Aufzählung beachtlicher Leistungen keineswegs vollständig. Als Seelsorger des Pfarreienverbundes Forchheim-Ost hat er nicht nur eine quantitativ sehr anspruchsvolle Aufgabe zu leisten, vielmehr muss er auch als Integrator zahlreicher Menschen und Gruppierung mit unterschiedlichem Hintergrund glaubwürdig in Erscheinung treten. Der Jubilar tut dies, wie mir immer wieder bestätigt wird, in vorbildlicher Weise. Gleiches gilt für die Betreuung der Kranken im Klinikum Forchheim sowie der Senioren der drei im Sprengel ansässigen Altenheime.

Unser Jubilar stellt in meinen Augen den Typ eines modernen Geistlichen dar. Dies meine ich weniger theologisch, vielmehr denke ich da an den großen Spagat, den er zwischen den Aufgaben eines Pfarreien-Managers und eines Seelsorgers zu leisten hat. Unser Herrgott hat Ihnen offenbar die Kraft und das Geschick verliehen, jene beiden Hauptaufgaben, von denen eigentlich jede für sich genommen den ganzen Mann fordert, voll und ganz zu leisten. Und was ich am meisten daran bewundere, ist das für jedermann sichtbare Phänomen, dass dies Ihre Persönlichkeit, Ihre Gelassenheit und Ihre Ausstrahlung in keinster Weise gemindert hat. Das bekannte Zitat des Hl. Johannes Bosco scheinen Sie ganz und gar verinnerlicht haben.

Ich darf Ihnen im Namen aller Anwesenden von ganzem Herzen zur Bürgermedaille in Gold gratulieren, nochmals ein von Herzen kommendes „Vergelt`s Gott“ zurufen. Die gütige Segenshand des Herrn möge weiterhin auf ihrem Schaffen und Leben ruhen!“

Musikalisch gestaltete der Männerchor Eintracht Reuth die im historischen Rathaussaal stattfindende Feierstunde.

Bei seinen Dankworten fragte sich P. Brandl: Für was werde ich geehrt? Da kam ihm eine arabische Weisheit zu Hilfe: Manchmal muss man die Augen schließen, um klarer zu sehen. Die Ehrung gelte seiner Meinung nach in erster Linie dem Pfarreienbund Forchheim-Ost. SDB = Salesianer Don Bosco. Die Salesianer und ihre Mitarbeiter in Kirche und Gesellschaft sollen Zeichen und Botschafter der Liebe zur Jugend sein. Die helfenden Hände müssen über den Tellerrand unseres eigenen Lebens hinausreichen, deshalb wurden und werden Projekte der Salesianer besonders unterstützt: Straßenkinder in Moskau, ökumenisches Zentrum in Korostyshiv, Erdbebenkatastrophe in Haiti, usw.

Wichtig ist auch die soziale Vernetzung. Das leisten die kirchlichen Vereine und Gruppierung im Pfarreienverbund, vom Kindergarten bis zu den Senioren. Jede wirkliche Begegnung schenkt Leben und Nähe. Damit leisten die Pfarrangehörigen einen nicht unwesentlichen Beitrag zur Sozialstruktur im Stadtteil Forchheim-Ost.

Nach lang anhaltendem Applaus für P. Brandl beschloss der Männerchor musikalisch mit „Irischen Segenswünschen“ die offizielle Feierstunde. Beim anschließenden Stehempfang mit Gesprächen und Begegnungen schloss der Abend.

(Margit Bergmann)

Unsere aktuellen Videoclips

Die Pädagogik Don Boscos

Im 19. Jahrhundert hat Don Bosco mit seiner Pädagogik einen ganz neuen Weg eingeschlagen: Er hat die Jugendlichen gefördert, ihnen zugehört, sie begleitet. Ihm ging es um eine ganzheitliche Erziehung. Was darunter zu verstehen ist, zeigt dieser animierte Videoclip.

Zu Besuch auf dem Sonnenberg

Herzlich willkommen im Don Bosco Haus, dem Jugendhilfe- und Familienzentrum auf dem Chemnitzer Sonnenberg! David, Ileen und Josi nehmen uns mit und zeigen, was sie hier so alles machen.