Deutsche Provinz der
Salesianer Don Boscos

Herausforderung der Sakramentenpastoral - Pfarrertagung 2010

Veröffentlicht am: 18. Oktober 2010

Über 30 Salesianer Don Boscos, die in verschiedenen Diözesen Deutschlands im Dienst der Pfarrpastoral stehen, konnten Provinzial P. Josef Grünner und P. Ernst Kusterer, Provinzbeauftragter für Pfarrpastoral, am 11./12. Oktober 2010 zur traditionellen „Pfarrertagung“ im Bonifatiushaus in Fulda begrüßen. Eine Fortbildung mit großem Praxisbezug hatten sich die Pfarrer im vergangenen Jahr gewünscht, und es sollte insbe-sondere um Sakramente, speziell um die Firmvorbereitung gehen.
Nach einem geistlichen Impuls informierte zunächst Provinzial P. Josef Grünner über Ent-wicklungen und Neuigkeiten aus der deutschen Provinz, bevor dann Prof. P. Dr. Karl Bopp in einem Einführungsvortrag über neue Herausforderungen in der Sakramentenpastoral referierte. Sein Anliegen: Wir müssen uns der Pluralität in der Pastoral stellen, es gibt nicht „das“ Konzept. Zudem bestimmen die Jugendlichen ihren Glauben heute selbst, nicht die Kirche. Die Sakramente als Zeichen der heilenden und befreienden Nähe Gottes sind von einer sensiblen Kirche anzubieten, die „herumgeht und die Leiden und die Not der Menschen aufspürt“.
Bereits am Abend des ersten Tages wurde es praktisch, als Claudius Hillebrand, Bildungsreferent im Jugendpastoralinstitut Benediktbeuern, die Erwartungen der Pfarrer bezüglich der Firmvorbereitung denen der Jugendlichen gegenüberstellte. Die große Differenz sollte dazu führen, dass die Firmvorbereitung vorrangig Erlebnischarakter hat und die Jugendlichen mit Erfahrungen an den Glauben und an das Sakrament der Firmung heranzuführen sind. An mehreren praxiserprobten Modellen zeigte Herr Hillebrand, wie erlebniszentrierte Konzepte der Firmvorbereitung aussehen können.
Praxisnah verlief auch der zweite Tag der Konferenz, an dem sich die Pfarrer zuerst in Kleingruppen, dann im Plenum mit folgenden Themenbereichen auseinander setzten: Wichtige Aspekte eines Firmvorbereitungskonzeptes; Elternarbeit in der Firmvorbereitung; Lebens- und Beichtgespräche; Hl. Geist – Geist – Begeisterung; Firmung und Jugendarbeit in der Gemeinde. Viele interessante Materialien zur Firmvorbereitung, besonders aber die zahlreichen Praxisberichte der Teilnehmer machten den Vormittag für alle Mitbrüder gewinnbringend.
In einer abschließenden Informationsrunde wiesen P. Grünner und P. Kusterer auf hilfreiche
Materialien der Provinz hin. Mit einem Abschlussimpuls und dem Mittagessen endete die Tagung.
(pek)