Deutsche Provinz der
Salesianer Don Boscos

Hinschauen, zuhören, kümmern

Veröffentlicht am: 06. August 2019

München – „Hinschauen, zuhören, kümmern“: Unter diesem Motto hatte Staatssekretärin Carolina Trautner am Mittwoch, 31. Juli, zu einer Begegnung und zum Erfahrungsaustausch ins Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales in München eingeladen. Mit dabei waren auch vier Vertreter der Salesianer Don Boscos: Provinzökonom P. Stefan Stöhr, die beiden Gesamtleiter der Don Bosco Jugendwerke in Bamberg und Nürnberg, Emil Hartmann und Stefan Müller, sowie Petra Heckel (Don Bosco Jugendwerk Bamberg) brachten ihre Erfahrungen und Ansätze in der präventiven und akuten Arbeit mit von Armut und sozialer Ausgrenzung betroffenen jungen Menschen ein.

Die Staatssekretärin hatte zuvor im Rahmen einer Rundreise durch die verschiedenen Regierungsbezirke in Bayern die Projekte „Zahltag“ in Bamberg und „Back in Future“ in Nürnberg besucht und sich in verschiedenen weiteren Projekte über die Arbeit mit von Armut betroffenen Menschen aller gesellschaftlichen Schichten informiert.

 

RefÖA/kh
Foto: ­­­StMAS

Unsere aktuellen Videoclips

Die Pädagogik Don Boscos

Im 19. Jahrhundert hat Don Bosco mit seiner Pädagogik einen ganz neuen Weg eingeschlagen: Er hat die Jugendlichen gefördert, ihnen zugehört, sie begleitet. Ihm ging es um eine ganzheitliche Erziehung. Was darunter zu verstehen ist, zeigt dieser animierte Videoclip.

Zu Besuch auf dem Sonnenberg

Herzlich willkommen im Don Bosco Haus, dem Jugendhilfe- und Familienzentrum auf dem Chemnitzer Sonnenberg! David, Ileen und Josi nehmen uns mit und zeigen, was sie hier so alles machen.