Deutsche Provinz der
Salesianer Don Boscos

Internationale Klasse am Don-Bosco-Gymnasium

Veröffentlicht am: 22. Dezember 2015

Essen - Einer ganz neuen Erfahrung und Herausforderung stellt sich das Essener Don-Bosco-Gymnasium seit Ende Oktober. Dort werden nun 20 jugendliche Flüchtlinge, die teilweise ohne ihre Eltern in Deutschland angekommen sind, in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch, Sport und Kunst unterrichtet.

Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen hatte kurz vor den Herbstferien Möglichkeiten geschaffen, diese Angebote an Ersatzschulen einzurichten. Schulleiter Lothar Hesse setzte sich daraufhin mit der Bezirksregierung in Verbindung und schon einen Tag später legte das Essener Schulverwaltungsamt eine Liste mit Schülerinnen und Schülern zwischen 10 und 17 Jahren vor. Viele Kolleginnen und Kollegen kamen nach einer kurzfristig anberaumten Dienstbesprechung auf die Schulleitung zu und boten ihre Mitarbeit an. Für das, was an Schulzubehör, Unterrichtsmaterialien und besonderer Hilfestellung für den Lernerfolg benötigt wird, haben Schülervertretung, Elternschaft und Religionsgruppen der angehenden Abiturienten ihre Unterstützung signalisiert.

Don-Bosco-Lehrerin Frau Pehlke, die bereits in den palästinensischen Autonomiegebieten Deutsch als Fremdsprache unterrichtet hat, ist Klassenlehrerin der Internationalen Klasse. Fast alle Jugendlichen sprechen noch kein Deutsch, einige ein wenig Englisch. Wenn es die Deutschkenntnisse und die Lernfortschritte zulassen, sollen die Schülerinnen und Schüler nach und nach in den Regelunterricht integriert werden.

Bei strahlendem Sonnenschein wurden die 20 Jugendlichen an ihrem ersten Schultag von der Schulgemeinschaft begrüßt. Ein sicherlich gutes Startzeichen für die jungen Menschen, die in den letzten Monaten viel Leid erleben mussten.

Georg Schrepper

Zum Don-Bosco-Gymnasium