Deutsche Provinz der
Salesianer Don Boscos

Jugendliche aus Berlin-Marzahn lernen Paderborner Unternehmen kennen

Veröffentlicht am: 10. Dezember 2014

Berlin/Paderborn - Zwei Wochen lang haben sechs Jugendliche aus dem Sozialprojekt Manege in Berlin-Marzahn während eines Praktikums den Duft des Arbeitsalltags in verschiedenen Paderborner Betrieben geschnuppert. Dabei lernten sie u.a. die Abläufe in einem großen Lager- und Logistikbereich, den Umgang mit kranken Tieren in einer Tierarztpraxis oder auch die Prozesse in der Küche eines Restaurants kennen. Das Praktikantenprojekt ist eine Kooperation zwischen dem Rotary Club Paderborn Stadt und Land, dem Bonifatiuswerk und der Sozialeinrichtung Manege und fand in diesem November schon zum zweiten Mal statt.

Die Jugendlichen aus der Manege stammen häufig aus schwierigen sozialen Verhältnissen. Sie werden vom Arbeitsamt als marktfern bezeichnet. Die Sozialeinrichtung ist 365 Tage im Jahr rund um die Uhr für sie da. „Wir vermitteln ihnen einen regelmäßigen Tagesablauf  und zeigen mögliche Wege für ihr weiteres Leben auf“, sagte der stellvertretende Leiter der Manege Claudius Kießig. „Unternehmer sollten heutzutage dazu bereit sein, Jugendliche auf ihrem Weg in das Berufsleben zu unterstützen. Mit diesem Projekt möchten wir den Jugendlichen in ihrer Lebenssituation zur Seite stehen und lassen sie nicht alleine“, sagte der Generalsekretär des Bonifatiuswerkes Monsignore Georg Austen.

Das Praktikum sollte den Jugendlichen einen guten Einblick in die Unternehmenswelt mit ihren vielfältigen Facetten geben. Und das war auch der Wunsch der Jugendlichen. „Ich bin in der Manege ja im Malerbereich eingesetzt, kann mir aber nach der Praktikumswoche in der Möbeltischlerei auch gut eine Ausbildung im Holzbereich vorstellen“, sagte ein Praktikant, der in der Möbeltischlerei Prott in Bad Driburg ein Praktikum absolvierte.

Seitens der Unternehmen war mit Blick auf die Größe der Arbeitgeber eine große Bandbreite vertreten, vom Familienunternehmen mit sechs Mitarbeitern bis hin zum Großbetrieb mit 1.000 Angestellten. „Von unserem Grundverständnis her unterstützen wir als Rotary Club nicht nur Studenten bei ihrem Einstieg ins Berufsleben. Ebenso sehr ist uns die Förderung von benachteiligten Jugendlichen auf dem Weg zu ihrem Traumberuf ein Anliegen. Daher sind wir sehr froh über diese Kooperation“, sagte der ehemalige Präsident des Rotary Clubs Peter Gödde.

Zum Ende des Praktikums wurden die jungen Erwachsenen gemeinsam mit Vertretern der Betriebe vom Generalsekretär des Bonifatiuswerkes Monsignore Georg Austen zu einem Abschlussessen eingeladen. Es wurde noch einmal deutlich, wie wichtig solche Angebote für die uns anvertrauten jungen Menschen sind. Die Praktikanten bedankten sich bei den beteiligten Betrieben für die tollen Erfahrungen. Sie hätten gute Einblicke gewonnen und viel in den Betrieben lernen können. Auch auf Seiten der Betriebe waren nur positive Stimmen zu hören, so dass schon ein nächster Durchlauf im kommenden Frühjahr zwischen den Kooperationspartnern angedacht ist.

An dem Praktikantenprojekt beteiligten sich die Paderborner Betriebe dSpace, Jolmes, Vetter + Engels, Möbeltischlerei Prott, Ahle Malermeister, die Kleintierpraxis an der Detmolder Straße und das „Restaurant zu den Fischteichen“.

Claudius Kießig

Zum Don-Bosco-Zentrum Berlin

Unsere aktuellen Videoclips

Die Pädagogik Don Boscos

Im 19. Jahrhundert hat Don Bosco mit seiner Pädagogik einen ganz neuen Weg eingeschlagen: Er hat die Jugendlichen gefördert, ihnen zugehört, sie begleitet. Ihm ging es um eine ganzheitliche Erziehung. Was darunter zu verstehen ist, zeigt dieser animierte Videoclip.

Zu Besuch auf dem Sonnenberg

Herzlich willkommen im Don Bosco Haus, dem Jugendhilfe- und Familienzentrum auf dem Chemnitzer Sonnenberg! David, Ileen und Josi nehmen uns mit und zeigen, was sie hier so alles machen.