Deutsche Provinz der
Salesianer Don Boscos

Neue Struktur der Ordensniederlassung im Raum Trier

Veröffentlicht am: 07. März 2019

Helenenberg - Die Salesianer Don Boscos werden zum 15. August 2019 ihre Ordensniederlassungen im Raum Trier neu strukturieren und damit an ihre bereits an anderen Orten in Deutschland eingeleiteten Konzentrationsprozesse anknüpfen. Geplant ist die Zusammenlegung der bisherigen Hausgemeinschaften in Trier und auf dem Helenenberg am Standort Trier.

Was innerhalb der Ordensgemeinschaft für Veränderungen sorgen wird, hat für die Einrichtung und die Arbeit ihrer rund 210 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Helenenberg jedoch keine Auswirkungen: Die Deutsche Provinz der Salesianer Don Boscos bleibt Träger des Jugendhilfezentrums Don Bosco Helenenberg und wird ihr Engagement im Geist Don Boscos für junge Menschen vor Ort unverändert fortsetzen. Derzeit werden rund 300 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zwischen neun  und 22 Jahren in differenzierten Wohn- und Betreuungsformen begleitet, davon etwa 150 stationär. Sie besuchen entweder die hauseigene Grund-, Haupt- und Förderschule oder befinden sich in einer beruflichen Orientierungs- oder Qualifikationsmaßnahme oder Berufsausbildung.

„Der zahlenmäßig starke Rückgang der Ordensmitglieder in den letzten Jahren zwingt uns zur Konzentration unserer Gemeinschaften. Dies ist für unsere Provinz nach jahrzehntelangem Wirken unzähliger Mitbrüder auf dem Helenenberg seit 1925 keine leichte Entscheidung gewesen“, erklärt Provinzial P. Reinhard Gesing. Mit den Verantwortlichen vor Ort, insbesondere der Gesamtleiterin der Einrichtung, Sieglinde Schmitz, werden derzeit Wege und Strukturen entwickelt, um die Einrichtung auch in Zukunft seitens des Trägers und im Geist Don Boscos gut begleiten zu können.

Die Salesianer Don Boscos werden zwar nicht mehr auf dem Helenenberg wohnen, wohl aber im Alltag dort präsent sein. Pater Meinolf von Spee, bisheriger Direktor der Salesianergemeinschaft auf dem Helenenberg und künftiger Direktor in Trier, wird als Beauftragter für die Jugend- und Mitarbeiterpastoral der Einrichtung wie bisher im Jugendhilfezentrum tätig sein und gemeinsam mit seinen Mitbrüdern auch für die Seelsorge in der Klosterkirche des Helenenbergs Sorge tragen.
„Der Helenenberg gehört zu den bedeutenden und wichtigen Einrichtungen unserer Provinz. Die so vielen bedürftigen jungen Menschen brauchen uns hier auch weiterhin“, so P. Reinhard Gesing.

RefÖA/kh