Deutsche Provinz der
Salesianer Don Boscos

Peter Schäffner seit 30 Jahren im Jugendhilfezentrum Don Bosco tätig

Veröffentlicht am: 16. Januar 2019

Sannerz - Patrick Will, Einrichtungsleiter in Don Bosco Sannerz, hatte aktive und ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ins Gasthaus Döppler in Weiperz zur Weihnachtsfeier eingeladen. „Unsere Küche soll auch mal frei haben“, erklärt er und so machten sich alle auf den Weg in den Nachbarort. Nach kurzer Begrüßung auch der zahlreichen ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verlas Pater Andreas Kühne den Weihnachtsbrief des Provinzials Pater Gesing: „Papst Franziskus fordert uns auf, den jungen Menschen gut zuzuhören. Doch wir dürfen nicht beim Hören stehenbleiben, sondern wir sollen tätig werden, dort wo wir gebraucht werden“, fordert Gesing die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter darin auf.

Besonders freuten sich alle über die Anwesenheit von Pater Christian Vahlhaus, der bis Juli 2017 die Geschicke des Hauses leitete. „So richtig los komme ich nicht von Sannerz“, gab er mit einem Augenzwinkern zu und genoss es sichtlich, in Ruhe zu plaudern und über gemeinsame Erlebnisse zu lachen.

Im Mittelpunkt der Feier stand traditionell die Ehrung langjähriger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und erstmals wurden nicht nur Präsentkörbe, sondern auch Urkunden und Anstecker der Provinzleitung überreicht. „Zehn Jahre ist Tom Grätsch schon mit an Bord, zuerst im Team der Gruppe Chieri, später Moglia. Er ist Gruppenleiter von Moglia und er hat seine Liebe in der Einrichtung gefunden“, stellte Regina Kriegsmann den Jubilar vor. Vor 15 Jahren startete Michael Blum als 4. Ausbilder in der Holzwerkstatt. Zuvor hatte Blum die Einrichtung als Zivi kennengelernt und sein Herz blieb dort. Längst ist Michael Blum Meister in seinem Handwerk und hat vor fünf Jahren praxisbegleitend eine Erzieherausbildung absolviert. „Michael ist für Jungs und Kollegen ein guter Kumpel“, führte Kriegsmann aus und zeichnete seine hohe Bereitschaft aus, andere Bereiche zu unterstützen.  

In 2003 startete auch Corinna Knöll als Erzieherin in Don Bosco. Zunächst als Elternzeitvertretung im Team der Gruppe IV, anschließend war sie festes Teammitglied in der Villa Wolf. Mit drei weiteren Kollegen aus dem Team stellte sie sich der Herausforderung, im Team der intensivpädagogischen Wohngruppe zu arbeiten. Hier ist sie nach kurzer Elternzeit und einem Jahr im Pädagogischen Dienst der Ausbildung auch wieder gelandet. Kriegsmann ist sicher: „Das ist genau Dein Arbeitsfeld, hier bringst du dich mit all Deinen Fähigkeiten super ein.“

Das Silberne Dienstjubiläum hat Andrea Dill erreicht. Die zweifache Mutter startete direkt nach dem Studium der Sozialpädagogik in Don Bosco Sannerz. Sie wurde Gruppenleiterin einer Wohngruppe und wechselte nach Geburt der Töchter in den Bereich Schule. Andrea Dill erlangte die Missio canonica, um Religionsunterricht zu erteilen und in 2018 schloss sie erfolgreich die ETEP-Ausbildung ab,  ein Programm für entwicklungspädagogischen und -therapeutischen Unterricht. Außerdem engagierte sich Andrea Dill viele Jahre im Pastoralteam der Einrichtung und war einige Zeit in der Mitarbeitervertretung aktiv.

Ebenfalls seit 25 Jahren ist Lothar Hartmann im Jugendhilfezentrum beschäftigt. „Früher sagte man Hausmeister, heute technischer Dienst“, erläutert Kriegsmann die Aufgabe von Herrn Hartmann. Nicht selten springt Lothar Hartmann auch mal am Wochenende ein, wenn eine Heizung ausfällt oder der Feueralarm abgestellt werden muss. „Lothar hat so alles durch, was in einer Einrichtung passieren kann“, sagte Regina Kriegsmann und führte aus, dass Hartmann auch für den Fuhrpark zuständig ist und als Feuerwehrmann im Führungsteam nun auch die Brandschutzhelferausbildung übernommen hat.

„Für den nächsten Jubilar gibt es keine Urkunde“, schmunzelte Patrick Will (Einrichtungsleiter), „mehr als 25 Jahre war bei den Salesianern nicht vorgesehen.“ Fast 31 Jahre ist Peter Schäffner in verschiedenen Bereichen des Jugendhilfezentrums tätig; kaum jemand schafft so ein Dienstjubiläum heute noch. Als junger Metaller mit Meisterbrief kam Schäffner am 18.01.1988 als vierter Ausbilder in die Metallwerkstatt. Früh erkannte er die Notwendigkeit der CNC-Schulung und baute einen Computerraum ein, um hier die Metall-Auszubildenden zu qualifizieren. Auch engagiert er sich bis heute im Prüfungsausschuss der Gesellenprüfungen und stellt sein know how zur Verfügung. Weil die Schülerzahlen im JHZ deutlich zunahmen, erlangte Schäffner eine Lehrbefähigung und unterrichtete fortan die Abschlussschüler in Arbeitslehre. Seit März 2015 ist er in der Inhouse-Klasse der Wohngruppe Murialdo im Team mit Andrea Dill für die Beschulung der acht Kinder zuständig. „Peter, Du hast gute Chancen, auch die 35 Jahre zu erreichen“, gratulierte Regina Kriegsmann - und sicher werden die Salesianer bis dahin eine entsprechende Urkunde erstellen.

Ein dickes Dankeschön erhielt auch Karin Jäger, die zum Jahresende in den wohlverdienten Ruhestand geht. Die Erzieherin hatte auf mehreren Wohngruppen gearbeitet, war Gruppenleiterin und in den letzten Berufsjahren im Außenbetreuten Wohnen tätig. „Du bist noch so jung geblieben, genieße Deinen Ruhestand und bleibe gesund“, wünschte Regina Kriegsmann und überreichte vom Leitungsteam eine Laterne mit Wohlfühlprodukten.

Nun endlich konnte das Buffet eröffnet werden, auf was besonders die Kinder und Jugendlichen, die nicht nach Hause fahren konnten, sehnsüchtig warteten. Ehemalige und aktive Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verbrachten noch einige Stunden in schöner Atmosphäre und anregenden Gesprächen.

Regina Kriegsmann

Unsere aktuellen Videoclips

Die Pädagogik Don Boscos

Im 19. Jahrhundert hat Don Bosco mit seiner Pädagogik einen ganz neuen Weg eingeschlagen: Er hat die Jugendlichen gefördert, ihnen zugehört, sie begleitet. Ihm ging es um eine ganzheitliche Erziehung. Was darunter zu verstehen ist, zeigt dieser animierte Videoclip.

Zu Besuch auf dem Sonnenberg

Herzlich willkommen im Don Bosco Haus, dem Jugendhilfe- und Familienzentrum auf dem Chemnitzer Sonnenberg! David, Ileen und Josi nehmen uns mit und zeigen, was sie hier so alles machen.