Deutsche Provinz der
Salesianer Don Boscos

Unfassbare Gesichtsausdrücke

Veröffentlicht am: 15. Dezember 2013

Jünkerath - Eine Ausstellung mit Fotografien von Walter Möbius (Bonn) ist am 8. Dezember im Dominikus-Savio-Haus in Jünkerath eröffnet worden. Die Aufnahmen des ehemaligen Chefarztes sind auf gemeinsamen Reisen mit dem heute in Jünkerath lebenden Salesianerpater Karl Oerder entstanden und zeigen „Kinder einer Welt“.

Nach einer Tagesreise entlang eines Flussarmes des Amazonas haben sie schließlich eine Indianersiedlung erreicht, erzählt Walter Möbius bei der Ausstellungseröffnung die Geschichte der Fotografie Nummer 113. Das abgelichtete brasilianische Mädchen hält eine kranke Katze auf dem Arm. Und weil Walter Möbius auf seinen Reisen nicht nur die Foto-, sondern immer auch die Arzttasche dabei hat, zog er zunächst einmal der humpelnden Katze einen Dorn aus dem Fuß. "Da hatte ich das Vertrauen des Kindes, und es wurde zum Türöffner zu den Herzen der erwachsenen Einheimischen", erinnert sich der Mediziner.
 Seit 1998 reist Walter Möbius als Arzt und Fotograf in Begleitung eines Salesianerpaters um die halbe Welt. Zunächst in seinem Urlaub als Chefarzt. Seit er im Ruhestand ist, so oft es ihm seine freiberufliche Beratungs- und Vortragstätigkeit sowie das Bücherschreiben erlauben. Eine Auswahl seiner Fotografien enthält das 2010 im Don-Bosco-Verlag erschienene Buch "Kinder einer Welt". Unter dem gleichen Titel ist seither bundesweit die Fotoausstellung zu sehen, jetzt also für einige Wochen im Foyer des Hauptgebäudes der Jugendbildungsstätte in Jünkerath.
 "Ich bin den Salesianern seit jeher eng verbunden", erklärt Walter Möbius. Und als kürzlich P. Karl Oerder (85) - ehemals Pfarrer im Bonner Regierungsviertel und Missionsprokurator der Salesianer - als Ruhestandsgeistlicher nach Jünkerath gegangen sei, habe der Rektor Pater Paul Thörner ihn gebeten, die Ausstellung in der Eifel zu zeigen. Wer die großformatigen Fotografien betrachtet, mag Elke Heidenreich gerne recht geben.
 

Fotoausstellung_Jünkerath2_web

Denn die Schriftstellerin und Literaturkritikerin bescheinigt Walter Möbius in ihrem Vorwort zu dem Buch "Kinder einer Welt", dass ihm "diese unfassbaren Gesichtsausdrücke" nur deshalb hundert- und tausendfach gelingen, weil er sich den Kindern gleichermaßen mit Zurückhaltung und Zuneigung nähere. "Deshalb kommen uns die Kinder so nah, dass wir den Atem anhalten", schreibt Elke Heidenreich. Kinder wie das eingangs erwähnte brasilianische Mädchen mit der Katze.
Die Ausstellung "Kinder einer Welt" ist bis Mitte Januar 2014 in der Jugendbildungsstätte in Jünkerath zu sehen. Dort ist auch das gleichnamige Buch zu erwerben. Kontakt und Info: Dominikus-Savio-Haus, Don-Bosco-Straße 1, 54584 Jünkerath, Telefon 06597/92930, E-Mail: juenkerath@donbosco.de

bb

Unsere aktuellen Videoclips

Die Pädagogik Don Boscos

Im 19. Jahrhundert hat Don Bosco mit seiner Pädagogik einen ganz neuen Weg eingeschlagen: Er hat die Jugendlichen gefördert, ihnen zugehört, sie begleitet. Ihm ging es um eine ganzheitliche Erziehung. Was darunter zu verstehen ist, zeigt dieser animierte Videoclip.

Zu Besuch auf dem Sonnenberg

Herzlich willkommen im Don Bosco Haus, dem Jugendhilfe- und Familienzentrum auf dem Chemnitzer Sonnenberg! David, Ileen und Josi nehmen uns mit und zeigen, was sie hier so alles machen.