Die Seele baumeln lassen

Pater Johannes Kaufmann Urlaubsimpuls

Urlaub, ein Wort, das uns alle elektrisiert. Urlaub, da müssen wir jetzt etwas Besonderes „machen“. Und wenn es nur das eine ist: uns möglichst (effektiv) zu erholen. Es gilt, ihn gut zu planen und auch gut darüber zu kommunizieren. Je nach Freundes- und Kollegenkreis drehen sich ja auch über Monate die Gespräche um nichts anderes. Manchmal nach dem Motto: je weiter, je exotischer, je ausgefallener der Urlaub ist, umso besser! Nicht nur umso besser ist der Urlaub, sondern umso cooler, wichtiger, akzeptierter bin ich als Mensch. Willst du jemand sein, dann zeige, dass du einen besonderen Urlaub machen kannst. Dies kann gerade auch für Kinder und Jugendliche eine große Belastung sein, ja zu Ausgrenzung führen.

Es gibt doch immer noch etwas zu tun...

Ich bin einer, dem es irgendwie nicht leicht fällt, Urlaub zu machen. Irgendwie ist immer was los, was mich fasziniert, was mich begeistert, was ich tun möchte, was mir wichtig scheint, aber auch was mich auslastet und manchmal überlastet. Ich weiß, dass Urlaub machen wichtig ist und mit zunehmendem Alter spüre ich auch, dass mein Körper und mein Geist hin und wieder Urlaub brauchen. Aber trotzdem erwische ich mich immer wieder dabei, bei meiner Jahresplanung der einen oder anderen Jugendaktion und Aktivität den Vorrang zu geben und den Urlaub nicht wirklich einzuplanen. So bin ich und um es kurz zu sagen, so bin ich glücklich!

Mit der Welt im Reinen

Wenn ich an Urlaub denke, kommt mir immer wieder das obige Foto in den Sinn. Ein Foto aus meinem Fotoalbum, welches ich zu meinem 18. Geburtstag von meinen Eltern bekommen habe. Ich, als Kind, im Pool, in unserem Garten, zu Hause. Ich und die Welt im Reinen miteinander. Für mich das schönste Foto, das ich von mir habe. Wenn ich es ansehe, spüre ich eine tiefe Zufriedenheit, ein Glück, eine Zeitlosigkeit, ein In-sich-Ruhen. Dies ist für mich Urlaub und das wünsche ich mir immer wieder und zwar gerade auch im Alltag. Die Zeit, innehalten und genießen zu können, ohne dass der nächste Termin, die nächste überfällige Aufgabe schon wartet.

Urlaub – so individuell wie ein jeder von uns

Urlaub heißt für mich dieses Jahr, mir bewusst Zeit einzuplanen, um mit einem Freund etwas im Schatten gemütlich zusammenzusitzen und die Natur zu genießen. Urlaub heißt, ein paar Stunden ins Freibad zu gehen und zu schwimmen, gerade auch mit den jungen Menschen, für die ich da bin. Urlaub heißt für mich, mit dem Fahrrad loszuradeln und dabei mir auch etwas Zeit zu nehmen, um mit Gott neu und anders ins Gespräch zu kommen. Urlaub bedeutet für mich, die Gitarre in die Hand zu nehmen und der Musik und der Freude Raum zu lassen.

2021 Pater Johannes Kaufmann SDB

Zusammengefasst heißt Urlaub für mich ganz einfach, die Seele baumeln zu lassen, seelisch und körperlich. Dass das gelingen möge, wünsche ich mir und besonders auch den vielen coronageplagten Kindern und Jugendlichen.

Ich wünsche euch, liebe Leser, viele solcher besonderen Momente, wie sie im obigen Foto eingefangen sind.

Schönen Urlaub!

P. Johannes Kaufmann (Jugend- und Berufungspastoralbeauftragter)