Deutsche Provinz der
Salesianer Don Boscos

Steckbrief

 

Für ihn ist sein Beruf nicht einfach nur irgendein Job, sondern Berufung: Michael Ewald fühlt sich Don Bosco und seiner Pädagogik eng verbunden. Seit Anfang 2018 leitet der 37-Jährige den offenen Kinder- und Jugendbereich des Don-Bosco-Clubs in Köln. Als Erzieher und Sozialpädagoge will er junge Menschen fördern, ihre Talente stärken und sie so fit fürs Leben machen.

Was ist Ihr Lieblingszitat von Don Bosco?
„Fröhlich sein, Gutes tun und die Spatzen pfeifen lassen.“
Diesen Spruch finde ich sehr gut und er ist auch mein Lebensmotto. Mit Humor und einer positiven Einstellung zu allen Menschen geht das Leben leichter und vieles wird besser erreicht als mit dem erhobenen Zeigefinger.
 
Was ist für Sie typisch salesianisch?
Das Familiäre, egal, in welcher Einrichtung: Das Gefühl von Familie und Zusammengehörigkeit – diese Stimmung habe ich nur bei Don Bosco und den salesianischen Einrichtungen erfahren.
  
Wann ist für Sie ein Arbeitstag gelungen?
Wenn ich die Kinder, Eltern oder Kollegen zum Lachen gebracht habe, oder sie mir erzählen, was sie heute Schönes erlebt haben. Außerdem freue ich mich, wenn wir zusammen etwas geschafft haben – sowohl als Team als auch bei Einzelnen.
 
Wie tanken Sie neue Kraft?
Durch meine eigene Familie und meine Freunde, die ich zum größten Teil bei der Arbeit kennengelernt habe.
 
Welches Buch lesen Sie zurzeit?
„Die Hungrigen und die Satten“ von Timur Vermes. Ein kritisches Buch über Medien und wie diese mit dem Thema „Flüchtlingsstrom“ umgehen (könnten).
 
Worüber können Sie sich so richtig aufregen?
Über Ungerechtigkeit und Hinterhältigkeit.
 
Wie würden Sie sich selbst mit drei Adjektiven beschreiben?
Aufgeschlossen, intuitiv, humorvoll.
 
Wovon haben Sie als Kind immer geträumt?
Von einer eigenen Samstagabendshow, bei der ich viele Menschen unterhalten und begeistern kann. Dazu ist es nicht gekommen, aber ich bin viel glücklicher damit, meine Mitmenschen, denen es nicht sehr gut geht, positiv zu unterstützen und sie zu fördern.
 
Wer sind Ihre Vorbilder?
Don Bosco, weil er mein Leben geprägt hat. Meine Familie hat sich schon immer um Kinder und Jugendliche gekümmert, die aus prekären Lebensverhältnissen kamen. Hape Kerkeling, weil auch ich Menschen zum Lachen bringen möchte. Thomas Gottschalk, weil er es schafft, Menschen zusammenzubringen. Und dann noch Harald Schmidt, weil er schlagfertig ist und auf eine pointierte Art nicht alles mit sich machen lässt.
 
Was ist Ihre schönste Erinnerung mit den Salesianern Don Boscos?
Ein Jugendlicher, der oftmals aggressiv in Erscheinung getreten ist, rief mich an, warum ich denn nicht im Club sei. Ich erklärte ihm daraufhin, dass ich meine Wohnung renoviere und große Probleme dabei habe. Er kam sofort zu mir und half mir über zwei Wochen. Danach wollten meine Frau und ich uns bei ihm bedanken und ihn dafür bezahlen. Doch er sagte, dass er sich nicht bezahlen ließe und ich für ihn wie ein Vater sei. Er wollte lediglich bei einem Abendessen dabei sein. Das durfte er. Daraus erwuchs eine tolle Freundschaft, und dieser Jugendliche, heute junger Erwachsene, ist angehender Erzieher, der sich fabelhaft in einem Heim für schwer Erziehbare kümmert. In diesem Jahr wird er Patenonkel meiner zweijährigen Tochter.

 

 

Interview: Nicole Stroth, in: DON BOSCO MAGAZIN, Ausgabe 5/2019

 

 

 

Weitere Interviews aus dem DON BOSCO MAGAZIN
 

3 Fragen an Pater Claudius Amann, Vorstandsvorsitzender der Don Bosco Stiftung

Aktenordner wälzen, Telefonate führen, Gremienstrukturen kennenlernen und einfach viel nachfragen: Pater Claudius Amann befindet sich mitten in der Einarbeitungsphase. Als neuer Vorstandsvorsitzender der Don Bosco Stiftung muss er sich einen Überblick über mehr als 200 Stiftungen und zahlreiche einzelne Förderer verschaffen. Besonders freut er sich auf die anstehenden Treffen mit den Stifterinnen und Stiftern.
Mehr...

3 Fragen an Pater Reinhard Gesing, Provinzial der Deutschen Provinz der Salesianer Don Boscos

„Tut, was ihr könnt, Gott wird das Übrige hinzufügen.“ Dieses Zitat von Don Bosco hat Pater Reinhard Gesing schon in vielen Lebenslagen begleitet und motiviert. Auch in seinem neuen Amt als Provinzial der Deutschen Provinz der Salesianer Don Boscos will er sich, im Vertrauen auf Gottes Hilfe, aktiv einbringen und dazu beitragen, dass die Pädagogik Don Boscos in allen salesianischen Einrichtungen ganzheitlich gelebt wird – zum Wohl der jungen Menschen.
Mehr...

3 Fragen an Sr. Maria Grazia Caputo, Leiterin des Menschenrechtsbüros der Don Bosco Schwestern in Genf

Die Don Bosco Schwestern setzen sich nicht nur in ihren Einrichtungen in 94 Ländern weltweit für benachteiligte junge Menschen und Frauen ein, sondern auch beim UN-Menschenrechtsrat in Genf. Sr. Maria Grazia Caputo hat das „Internationale Institut Maria Ausiliatrice“ (IIMA), das Menschenrechtsbüro des Ordens in Genf, vor zehn Jahren mit aufgebaut und leitet es seitdem.
Mehr...

3 Fragen an Simon Härting SDB, Erziehungsleiter im Don Bosco Jugendhilfezentrum Sannerz

Sich für benachteiligte Kinder und Jugendliche einsetzen, sie fördern und den Alltag mit ihnen teilen: Simon Härting hat seine Berufung gefunden. Nach mehreren Jahren der Ausbildung und der Prüfung hat er sich für ein Leben als Salesianer Don Boscos entschieden. Am 28. Mai 2017 hat er in Sannerz seine Ewige Profess abgelegt und sich damit den sogenannten Evangelischen Räten (Gehorsam, Armut, ehelose Keuschheit) sowie dem Ordensziel der Salesianer Don Boscos verpflichten.
Mehr...

3 Fragen an Pater Johannes Kaufmann, Beauftragter für Berufungs- und Jugendpastoral

Siebeneinhalb Jahre lang hat Pater Johannes Kaufmann das Don Bosco Haus in Chemnitz geleitet. Dabei war es ihm wichtig, benachteiligten Kindern und Jugendlichen Platz für Träume zu geben und ihnen neue Horizonte zu erschließen. Seit dem 1. Februar 2017 ist Pater Johannes Kaufmann der neue Provinzbeauftragte für die Jugend- und Berufungspastoral.
Mehr...

3 Fragen an Don Ángel Fernández Artime, Generaloberer der Salesianer Don Boscos

Als Generaloberer der Salesianer Don Boscos steht der Spanier Don Ángel Fernández Artime an der Spitze des Ordens. Regelmäßig besucht er verschiedene Ordensprovinzen in der ganzen Welt, um sich mit den dortigen Mitbrüdern auszutauschen und sich die Arbeit vor Ort anzusehen. Im November 2016 war er für einige Tage in der Deutschen Provinz in Benediktbeuern, München und Bonn zu Besuch.
Mehr...

Unsere aktuellen Videoclips

Die Pädagogik Don Boscos

Im 19. Jahrhundert hat Don Bosco mit seiner Pädagogik einen ganz neuen Weg eingeschlagen: Er hat die Jugendlichen gefördert, ihnen zugehört, sie begleitet. Ihm ging es um eine ganzheitliche Erziehung. Was darunter zu verstehen ist, zeigt dieser animierte Videoclip.

Zu Besuch auf dem Sonnenberg

Herzlich willkommen im Don Bosco Haus, dem Jugendhilfe- und Familienzentrum auf dem Chemnitzer Sonnenberg! David, Ileen und Josi nehmen uns mit und zeigen, was sie hier so alles machen.