„Eine tolle Atmosphäre" – Don Bosco auf dem Katholikentag

Veröffentlicht am: 31. Mai 2024

Erfurt - Zirkus, Bubblefußball und Erzähltheater – auf dem Don Bosco Gelände beim 103. Katholikentag in Erfurt konnten Jung und Alt vom 30. Mai bis zum 1. Juni ein buntes Programm erleben. Trotz Regenwetter ließen sich am ersten Vormittag insbesondere viele Kinder und Jugendliche nicht nehmen, ins Zirkuszelt auf der Severiwiese vor der Severikirche zu kommen und sich selbst mit Kunststücken wie Jonglierteller und Diabolo zu versuchen. Am Nachmittag zeigten dann Jugendliche aus dem Bamberger Zirkus Giovanni, dem sächsischen Zirkus Birikino und dem Zirkus Pfarelli aus Partenkirchen im bis zum letzten Platz gefüllten Zelt ihre Talente und sorgten mit Clownsnummern, Jonglage sowie Seil- und Tuchakrobatik für tosenden Beifall.

Tuchakrobatik im Don Bosco Zirkuszelt auf dem Katholikentag 2024

Auf der Wiese vor dem Zirkuszelt war beim Bubblefußball Platz für Action und sportlichen Wettkampf. Beim Kamishibai-Erzähltheater von Don Bosco Medien lauschten viele Kinder der Geschichte vom verlorenen Sohn. Und in einem interaktiven Vortrag gaben Wolfgang Kirchner von Don Bosco Volunteers und drei ehemalige Auslandsfreiwillige Einblick in die wichtige Arbeit in Don-Bosco-Projekten in verschiedensten Ländern wie Sierra Leone, Bolivien und der Ukraine.

„Das Zelt war voll“

Pater Johannes Kaufmann SDB, Koordinator des Programms auf dem Katholikentag und Beauftragter für Jugend- und Berufungspastoral der Deutschen Provinz der Salesianer Don Boscos, freute sich über die vielen Menschen, die schon am ersten Tag ins Zirkuszelt kamen: „Ich bin sehr zufrieden, es ist eine tolle Atmosphäre“, betonte er. „Es hat etwas geregnet, aber das Zelt war voll und die Kinder haben umso mehr mitgemacht. Es ist ein wunderschöner Tag.“

Im gemütlich eingerichteten Meditationszelt bot die Don Bosco Familie im Trubel des Katholikentags den ganzen Tag über auch Raum für ruhige Momente und gemeinsames Singen. Auszubildende aus Don-Bosco-Betrieben aus ganz Deutschland boten den Besucherinnen und Besuchern Erfrischungen und Snacks an. 

Das Don Bosco Gelände auf dem Katholikentag sei „ein Ort, an dem Kinder, Jugendliche  und ihre Familien sich sauwohl fühlen, ein Ort, an dem Leben ist“, fasste Pater Johannes Kaufmann zusammen. „Besonders freuen mich die vielen Helfer, die wir haben.“ Insgesamt waren bis Samstag mehr als 100 Menschen aus der gesamten Don Bosco Familie auf dem Katholikentag im Einsatz. Neben Salesianern Don Boscos und Don Bosco Schwestern packten besonders viele Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und Jugendliche mit an.

„Für unsere Demokratie und ihre Ideale“

Abgeschlossen wurde der Abend auf der Severiwiese mit einer von der Pfarrei St. Laurentius Erfurt vorbereiteten Eucharistiefeier zum Hochfest Fronleichnam mit dem Magdeburger Bischof Dr. Gerhard Feige als Zelebrant, an der neben ihm und dem Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Georg Bätzing auch viele weitere Bischöfe teilnahmen. In seiner Predigt wies er auf den Umgang totalitärer Staaten mit dem Christentum in der Vergangenheit hin und darauf, wie auch heute manche Gruppierungen versuchen, Religion ins Abseits zu drängen, wenn sie sich kritisch äußere. „Wenn es aber grundsätzlich und konkret um die Würde und Freiheit eines jeden Menschen geht, die Achtung der Menschenrechte und das Gemeinwohl, den Frieden und die Bewahrung der Schöpfung, können und dürfen wir als Kirchen nicht schweigen“, stellte er klar und erklärte: „Darum beteiligen wir uns auch seit vielen Jahren an den öffentlichen Debatten über ethische, politische und rechtliche Fragen; darum setzen wir uns zusammen mit anderen Kräften auch gegenwärtig verstärkt für unsere Demokratie und ihre Ideale ein.“

„Shalom geht über Frieden hinaus“

Am Freitagabend zelebrierte der Passauer Bischof Stefan Oster SDB einen Nachtgottesdienst im Zirkuszelt, der von der Villa Combo der Villa Lampe in Heiligenstadt musikalisch begleitet wurde. Eine mit Müll übersäte Weltkarte symbolisierte das, was die Erde, aber auch uns selbst belastet. Eine Kerze mit dem Katholikentagsmotto „Zukunft hat der Mensch des Friedens“ wurde von Gewehrkolben getragen. Die Botschaft: Negatives wie Waffen und Müll können überwunden werden. Es besteht Hoffnung. So wünschte Bischof Oster in seiner Predigt allen Anwesenden Frieden, den Shalom. Dieser gehe über unseren Begriff „Frieden“ hinaus und meine einen allumfassenden Schöpfungsfrieden. Dieser sei heute wichtiger denn je.

Auch der Workshop der Villa Lampe am Samstag hatte Frieden als Thema: Wie erziehe ich Kinder zum Frieden? Am Abend ging dann mit einem Mitsingkonzert des Familienchors Partenkirchen und einem Chill Out mit Lichtershow ein friedlicher Katholikentag zu Ende.

 

Weitere Informationen zum Don Bosco Programm auf dem 103. Katholikentag in Erfurt  finden Sie hier.

 

Text: RefÖA/csa, RefÖA/mn; Fotos: Christoph Sachs, Katharina Hennecke, Nicole Stroth
Video: Nicole Stroth, Musik: Thesieryj/adobestock.com